Tipps und Tricks für den Muskelaufbau

BizepscurlArginin ist eine Aminosäure, welche auch beim Muskelaufbau hilft und diesen unterstützt. Nachgewiesen wurde sogar, dass Arginin die sportliche Leistung um bis zu 20% erhöhen kann.  Jedoch hilft Arginin für den Muskelaufbau nichts, solange man nicht selbst auch aktiv etwas für seinen Körper macht.
Hier findest du nun einige Tipps und Tricks die dir helfen deinen Muskelaufbau zu fördern:

7 Tipps für den Muskelaufbau

1. Trainiere regelmäßig
Alle Nahrungsergänzungsmittel der Welt helfen nichts,wenn man nur einmal im Jahr trainiert. Es muss klar sein, dass man für seine Ziele auch etwas tun muss. Daher sollte man sich von den Illusionen entfernen, man könnte ohne viel Training auch viel erreichen.

2. Abwechslung
Man sollte immer abwechslungsreich trainieren und nicht immer die selben Übungen und das selbe Trainingsprogramm mit derselben Anzahl an Sätzen und Wiederholungen. Erfrische dein Training. Probiere alle 6 Wochen ca. ein neues Trainingsprogramm aus, damit sich dein Körper nie an die Belastungen gewöhnt.

3. Schlaf
Gönn deinem Körper genug Schlaf. Jede Nacht solltest du mindestens 7 Stunden schlafen. Ohne Schlaf ist an Muskelaufbau gar nicht zu denken.

4. Regeneration
Natürlich kann es passieren, dass man mal in ein Motivationsloch fällt, aber hier gilt verliere nie das Ziel aus den Augen. Man sollte sich immer vor Augen halten wieso man das ganze eigentlich macht, denn dann verliert man auch nicht die Motivation. Und sobald die Ersten Erfolge kommen, klappt es mit der Motivation auch deutlich leichter.

6. Ernährung
Auf die Ernährung sollte man auch achten. Viele sagen, die Ernährung ist mindestens genauso wichtig, wie das eigentliche Training. Außerdem erreicht man mit gesunder Ernährung viel schneller seine Erfolge.

7. Nahrungsergänzungsmittel
Zuerst sollte man sagen, Nahrungsergänzungsmittel bleiben Nahrungsergänzungsmittel, sie ersetzen bei weitem keine vollständige Mahlzeit. Dennoch, wenn man sie richtig einsetzt, können Sie beim Muskelaufbau helfen. Ein mögliches Mittel wäre Arginin, aber es gibt noch deutlich mehr Nahrungsergänzungsmitteln.